Europas große Fachzeitschrift für Holz-, Kork- und Laminatböden
  
Startseite     Kontakt     Impressum     Sitemap    

Parkett Magazin

Parkett Magazin ist Europas große Fachzeitschrift für Parkett, Holz-, Kork-, Laminat und Vinylbodenbeläge und informiert die Industrie, den Fachhandel und das Handwerk über die Vermarktung und Verarbeitung sowie die Branche insgesamt.
Parkett Magazin erscheint alle zwei Monate in 34 Ländern auch außerhalb Europas. Die Leser sind Inhaber und Führungskräfte in der gesamten Wertschöpfungskette: Hersteller, Importeure und Lieferanten von Parkett und anderen Holzböden, Kork- und Laminatbelägen, Designböden, Verlegewerkstoffen, Verlegezubehör und Maschinen, der Holzfachgroß- und einzelhandel, der Baustofffachhandel mit Holzabtellung,  sowie das Parkett legende Handwerk.

Abonnieren Sie, es lohnt sich!

Aktuelle News


Domotex Asia wird wegen Coronavirus verschoben - 29.01.2020


24.02.2020 Moso: Verheerender Großbrand vernichtet Europa-Zentrale

Bei dem Bambusspezialisten Moso im niederländischen Zwaag wütete am Abend und in der Nacht 21. Februar 2020 ein Großbrand. Das Feuer war der Feuerwehr kurz vor 20 Uhr gemeldet worden. Das Unternehmen sei vollständig in Brand geraten, war später in Medienberichten zu lesen, die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass die Flammen auf ein zweites Gebäude übergriffen. Der Brand sei schwer zu löschen gewesen, hieß es weiter, noch in der darauf folgenden Nacht sei das Feuer an mehreren Stellen unter den Trümmern immer wieder aufgeflammt. Lager und Verwaltungsgebäude von Moso, erst 2016 erbaut, wurden vollständig zerstört. Verletzte gab es keine. Über die Brandursache ist noch nichts bekannt. Moso teilt auf seiner Webseite mit, dass man bereits auf der Suche nach einem neuen Standort sei und versichert, dass die weltweite Organisation nicht betroffen sei und das Geschäft kontinuierlich weiterlaufe.

Die Marktübersicht 2019 für Parkett, Holz-, Kork- und Laminatböden umfasst rund 23.000 Produkte von 110 Firmen - mit technischen Daten, Selektionsmöglichkeit nach 145 Holzarten und Besonderheiten im Schnellzugriff.

Darüber hinaus stellt ein Adressverzeichnis die Kontaktdaten der Anbieter bereit sowie Bezugsquellen für Verlegewerkstoffe, Sockelleisten, Profile, Oberflächenbehandlung, Reinigung+Pflege, Maschinen und Werkzeuge. Zusätzliche Produktbilder veranschaulichen beispielhaft die Raumgestaltung.

Das Jahrbuch Parkett 2019 können Sie hier bestellen oder lesen das Jahrbuch Parkett 2019 online.

18.02.2020 GD Holz: Preiswirkungen dämpften Umsatzwachstum

Nach Erhebung des GD Holz hat der deutsche Holzhandel 2019 zwar wieder ein Umsatzplus erzielt, doch fiel es mit 0,8 % geringer aus als noch vor einigen Monaten geschätzt. Über dem Schnitt lagen Hobelwaren und Bauelemente mit +4 % sowie Holz im Garten mit +2 %, Fußböden konnten sich leicht um 0,6 % verbessern, Holzwerkstoffe büßten hingegen 0,8 % an Umsatz ein, Schnittholz 1,7 %. Zweistellig zugelegt hat der Umsatz mit Dienstleistungen im Holzhandel. Sie spielen laut Geschäftsführer Thomas Goebel eine zunehmende Rolle: "Wir erwarten auch weiterhin einen steigenden Anteil an den Gesamterlösen."

Das Jahr 2019 sei insgesamt geprägt gewesen von einem guten Absatz und einer starken Nachfrage in fast allen Sortimenten. "Bauwirtschaft und holzverarbeitendes Handwerk sind Treiber der Nachfrage, daran wird sich auch 2020 wenig ändern." Preiswirkungen in wichtigen Sortimenten haben sich allerdings auf das Umsatzwachstum dämpfend ausgewirkt.

Erste Einschätzungen für das laufende Jahr sind eher positiv, auch wenn der Januar nicht zu den umsatzstärksten Monaten zählt. Eine milde Witterung ließ die Betriebe am Bau durcharbeiten und sorgte so für regelmäßigen Umsatz. Die Einschätzung der Unternehmen des Holzhandels für 2020 ist daher eher positiv, wenn auch verhalten. Die Mehrzahl der Firmen, die sich am Betriebsvergleich des GD Holz beteiligen, erwartet für das Frühjahrsgeschäft eine stabile oder sogar steigende Entwicklung.

Studie: Der Bodenbelagsmarkt

 

 

10.02.2020 Eurobaustoff: Verstärkung in Thüringen

Die Eurobaustoff hat sich zum Jahresanfang 2020 in Thüringen verstärkt: Mit der Raiffeisengenossenschaft Eichsfeld mit Stammsitz in Dingelstädt begrüßt die Kooperation einen umsatzkräftigen Baufachhandel unter Führung von Winfried und Johannes Gunkel im Gesellschafterkreis. Raiffeisen Eichsfeld sieht sich mit den weiteren sieben Niederlassungen in Geismar, Heilbad Heiligenstadt, Leinefelde-Worbis, Großbodungen, Niederorschel, Sondershausen und Bleicherode als regionaler Nahversorger mit einem breiten Sortiment in den Bereichen Baustoffe, Gartenbedarf, Düngemittel, Tierfutter und Mineralöle. Der Kundenkreis besteht zu 70 % aus Profiverarbeitern und zu 30 % aus Privatkunden.

03.02.2020 Surteco erweitert den Vorstand

Bei der Surteco-Gruppe hat Dr. Manfred Bracher zum 1. Februar 2020 die neu geschaffene Position des Chief Operating Officer (COO) übernommen. Wolfgang Moyses (CEO) und Andreas Riedl (CFO bis 30. Juni 2020) komplettieren aktuell das Trio an der Konzernspitze. Vor dem Hintergrund tiefgreifender Umstrukturierungen hatte der Vorstand die Leitung der größten Tochtergesellschaft Surteco GmbH zum Jahreswechsel übernommen.

Manfred Bracher war bis 30. Juni 2019 Vorstandsmitglied bei dem Folienhersteller RKW. Außerdem war der Diplom-Ingenieur in leitenden Positionen tätig bei der österreichischen Lenzing-Gruppe, dem finnischen Verpackungshersteller Huhtamaki und bei Clopay Europe.

31.01.2020 Schattdecor verbucht 2019 knapp 5 % mehr Umsatz

Die Schattdekor-Gruppe meldet für das Geschäftsjahr 2019 ein Umsatzplus von knapp 5 % auf ca. 780 Mio. EUR (Vorjahr: 740 Mio. EUR). Während der Dekordruck in einem verhaltenen Marktumfeld leicht rückläufig war, hätten sich sowohl das Geschäft mit veredelten Oberflächen als auch die beiden vor einem Jahr akquirierten Standorte in den USA und Malaysia positiv entwickelt. Außerdem nahm Schattdecor 2019 seinen zweiten Druckstandort in China in Betrieb. Die Gruppe betreibt nunmehr 18 Standorte weltweit.

31.01.2020 GD Holz und BDB erwägen Zusammenarbeit

Anlässlich der Fachmesse Dach + Holz International in Stuttgart haben sich Mitglieder des Vorstandes des Gesamtverbades Deutscher Holzhandel (GD Holz) und des Präsidiums des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB), darunter auch Geschäftsleitungsmitglieder der Kooperationen Hagebau und Eurobaustoff, getroffen, um Felder möglicher Zusammenarbeit zu diskutieren. Das sind zum Beispiel Artikelstammdaten, BIM, Wohnbauförderung und Fragen der Qualifizierung von Handwerkern oder Transport und Logistik. In einem nächsten Schritt soll ein Katalog gemeinsamer Themen erstellt werden.

"Es geht uns sowohl darum, die gemeinsamen Themen gegenüber der Politik zu kommunizieren, als auch darum, die Unternehmen mit gemeinsamen Strategien und Vorstellungen zu unterstützen - und dies sortimentsübergreifend", sagte GD Holz-Vorsitzender Philipp Zumsteg von Carl Götz. Die anderen Beteiligten stimmten dem zu und betonten, dass die gemeinsame Bearbeitung von Themen für die Mitglieder beider Verbände von großem Nutzen sein könne.

31.01.2020 Gütegemeinschaften Holzhandel und Baustoffhandel fusionieren

Die beiden Gütegemeinschaften Holzhandel und Baustoffhandel haben sich zum 1. Januar 2020 zu einer Organisation zusammengeschlossen. Die entsprechenden Satzungsänderungen waren auf der Mitgliederversammlung beider Gütegemeinschaften im September 2019 beschlossen worden. Zugleich wurden Holzwarth-Geschäftsführer Albert Gebhardt (Foto) und Christian Bergmann, geschäftsführender Gesellschafter von Holz-Speckmann, zum Vorsitzenden bzw. stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes der neuen Gütegemeinschaft Holz- und Baustoffhandel bestellt. Als Geschäftsführer fungiert Olaf Rützel.

Die Mitglieder der neu formierten Vereinigung führen das Gütesiegel an mehr als 90 Standorten und repräsentieren einen Außenumsatz von ca. 2 Mrd. EUR.

31.01.2020 DHWR: Positive Perspektiven und drei neue Mitglieder zum 70-jährigen Jubiläum

Die Holzwirtschaft sieht überwiegend Chancen im Klimapaket der Bundesregierung. Jetzt müssten die Weichen gestellt und die entsprechenden Maßnahmen umgesetzt werden, forderten die Mitglieder des Deutschen Holzwirtschaftsrates (DHWR) auf der Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Organisation. Zugleich begrüßte Präsident Steffen Rathke drei neue Mitglieder: Den Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF), die Überwachungsgemeinschaft Konstruktionsvollholz und den Verband der Deutschen Möbelindustrie. Damit vereint der DHWR nun 15 Branchenverbände aus allen Bereichen der Holzwirtschaft, die ihrerseits 70.000 überwiegend mittelständische Betriebe mit einem jährlichen Umsatz von 120 Mrd. EUR vertreten.

Grundsätzlich begrüßt der DHWR, dass es nun ein Klimaschutzgesetz und eine CO2-Bepreisung gibt. Anlässlich des Symposiums "Holzwirtschaft im (Klima-)Wande" wurde kontrovers diskutiert, wie CO2-Preis und Klimapaket die Wettbewerbsfähigkeit der nachhaltigen Produkte aus Holz beeinflussen. "Das Klimapaket sollte dafür genutzt werden, bessere Rahmenbedingungen für eine biobasierte Wirtschaft zu schaffen", sagte DHWR-Präsident Steffen Rathke.

Auf dem Parlamentarischen Abend der Holzwirtschaft im Deutschen Bundestag fasste Rathke den Optimismus der Branche mit "die Zukunft ist aus Holz" zusammen und formulierte Kernforderungen an die anwesenden Politiker wie den Wettbewerbsschutz für die Industrie außerhalb des europäischen Emissionshandelssystems, eine Vermeidung von Doppelbelastungen und Wettbewerbsverzerrungen im Logistikbereich sowie die Berücksichtigung der Umwelt- und Klimawirkungen beim Bauen.

30.01.2020 Holzland: Umsatzdelle durch Gesellschafterabgang, bereinigt im Plus

Für Holzland war 2019 ein bewegtes Geschäftsjahr, in dem der Abgang von zwei umsatzstarken Gesellschaftern nicht vollständig kompensiert werden konnte. Der Jahresumsatz blieb mit 802 Mio. EUR deutlich unter dem Vorjahr (835 Mio. EUR). Bereinigt konnte dennoch ein Zuwachs von 2,5 % erwirtschaftet werden, in Deutschland gewann die Kooperation mit +3,2 % überdurchschnittlich hinzu.

Geschäftsführerin Nicole Averesch bezeichnete den Umsatzrückgang als "bedauerlichen, aber erwarteten Effekt"". Wichtiger als die Retrospektive erachtet sie den Blick in die Zukunft: "Wir wollen die Potenziale unserer Händler individuell herausarbeiten und dem Geschäft 2020 mit zahlreichen neuen Ideen und Maßnahme wirkungsvolle Impulse geben." Ein Fokus liegt dabei auf den Eigenmarken, die 2019 um 14,7 % zulegen konnten, in einzelnen Segmenten sogar signifikant mehr: Für die HQ-Gartenwelt nannte Johannes Schulze, Bereichsleiter Warenmanagement, eine Steigerung um 32,6 %, für die HQ-Türenwelt sogar +46,5 %. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Digitalisierung der Geschäftsprozesse und Endkunden-Kommunikation: "Unser Holzhändler-Online-Marktplatz entwickelt sich sehr gut und stößt auf viel positive Resonanz."

Grundsätzlich ist Nicole Averesch optimistisch für 2020 - auch aufgrund des anhaltenden Baubooms und der immer noch sehr guten Finanzierungsbedingungen - und will die gute Holzland-Marktposition auf hohem Niveau sichern.

29.01.2020 Domotex Asia wird wegen Coronavirus verschoben

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in mehreren chinesischen Provinzen hat sich der Veranstalter dazu entschlossen, die für den 24. bis 26. März 2020 angesetzte Domotex Asia / Chinafloor zu verschieben. Einen neuen Termin für die Bodenbelags-Fachmesse gibt es noch nicht.

24.01.2020 Decospan: Eicheparkettspezialisten Esco übernommen

Die belgische Decospan-Gruppe, die Holz für den Innenausbau verarbeitet und unter anderem Mehrschichtparkett in Frankreich und Furnierboden in Belgien herstellt, hat sich im Parkettbereich weiter verstärkt: Das in dritter Generation geführte Familienunternehmen, das 2019 sein 40-jähriges Jubiläum feierte, hat den tschechischen Massiv- und Mehrschichtparkettproduzenten Esco übernommen. "Damit komplettieren wir unsere Sortiment und stärken unsere Marktposition", kommentiert Decospan-CEO Pieterjan Desmet die Akquisition.

Decospan betreibt bereits acht Werke und erzielt mit 700 Beschäftigten einen Jahresumsatz von 110 Mio. EUR. Die ursprünglich niederländische Gründung Esco befand sich bislang im Besitz der Familie Kuijpers und kommt mit rund 170 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 12 Mio. EUR. Das Unternehmen ist auf Eicheparkett spezialisiert. Die Kapazitäten werden auf 500.000 m2 beziffert. Die Deckschichten werden im eigenen, 2015 erworbenen Sägewerk eingeschnitten, das eine Kapazität von rund 20.000 m3 hat. Der Vertrieb ist in einer separaten Gesellschaft organisiert.

22.01.2020 Hamberger Flooring: Neues Führungsteam für Vertrieb und Marketing

Mit Neubesetzungen der Führungspositionen in Vertrieb und Marketing will sich Hamberger Flooring für die Zukunft rüsten. Nach 36 Jahren in verschiedenen Funktionen für Hamberger hat sich Ewald Fischer, Verkaufsleiter Haro Deutschland, zum 31. Dezember 2019 mit 63 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Auf seiner Position folgt mit Gerold Schmidt eine erfahrene Führungskraft aus dem eigenen Haus nach. Der 45-Jährige ist seit 15 Jahren für das Familienunternehmen aktiv, unter anderem leitete er die österreichische Tochtergsellschaft und das Objektgeschäft.

Zum Jahresende 2019 übernahm zudem Andreas Merz (46) die Marketingleitung von Klaus Trautner (51), der bisher sowohl Marketing als auch Produktmanagement verantwortete und sich künftig voll auf das Produktmanagement konzentriert. Merz soll vor allem das internationale Marketing weiter ausbauen und die Aktivitäten in den verschiedenen Segmenten zukunftsorientiert ausrichten.

21.01.2020 Bona: Mehr Verantwortung für Löher

Christian Löher, seit 2009 Geschäftsführer der Bona Vertriebsgesellschaft in Limburg, wurde zum 1. Januar 2020 zusätzlich zum Verkaufsdirektor EMEA Central des schwedischen Spezialisten für die Verlegung, Reinigung, Pflege und Renovierung von Holzböden berufen.

17.01.2020 ETTF begrüßt EU-Initiative pro nachhaltige Waldnutzung

Im Dezember 2019 hat der Europäische Rat beschlossen, den Schutz und die nachhaltige Pflege internationaler Wälder zu stärken - zum einen vor dem Hintergrund des Klimawandels, zum anderen, weil immer noch zu viele Waldflächen gerodet und umgenützt würden. Der Europäische Rat ist besorgt über diese weltweite Entwicklung und will in Abstimmung mit den Lieferländern nachhaltige Waldwirtschaft und deren legale Nutzung fördern. Dazu will der Rat Vorschläge zu verschiedenen Themen wie Lieferketten, Datenerhebung, Monitoring und auch dem Dialog mit den Partnerländern unterbreiten, die die Europäische Kommission dann mit den Mitgliedsländern umsetzen soll.

Der Europäische Holzhandelsverband ETTF begrüßt die Initiative des Europäischen Rates und unterstützt dessen Vorschläge, weil sie auf eine nachhaltige Nutzung hinzielten und die Sorgfaltspflicht beim Import forcieren könnten. Denn: "Die Regeln der Sorgfaltspflicht sind bis jetzt immer noch nicht bei allen europäischen Marktteilnehmern bekannt", konstatiert ETTF-Generalsekretär Thomas Goebel, "die Umsetzung und Überwachung auf administrativer Ebene nicht auf einem Niveau. Das sorgt für Marktverzerrung und dient nicht dem eigentlichen Ansatz einer europäischen Verordnung, nämlich gleiche Standards im gesamten Binnenmarkt zu setzen." Der ETTF wolle sich bei den Gesprächen in Brüssel aktiv in die Umsetzung der Ratsbeschlüsse durch die Kommission einbringen.

17.01.2020 FEP: Europäischer Parkettmarkt 2019 stabil, Chancen durch "Green Deal"

Nach den ersten Schätzungen der FEP, dem europäischen Verband der Parkettindustrie, hat sich der Parkettabsatz in Europa 2019 leicht erholt, nachdem im Jahr zuvor ein moderater Rückgang verzeichnet werden musste. Das sei vor allem auf positive Marktentwicklungen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen und Spanien zurückzuführen, ließ der FEP-Vorstand am Rande der Domotex verlauten. Rückgänge im Verbrauch mussten in Schweden, der Schweiz, Italien sowie in Norwegen hingenommen werden. Als unverändert problematisch wird der unverminderte Wettbewerb durch Substitutionsprodukte wie Designbeläge gesehen, für weitere Unsicherheiten auf europäischer und globaler Ebene sorge der "Handelskrieg" zwischen den USA und China.

Rückenwind erhofft sich die FEP vom europäischen "Green Deal", der am 11. Dezember 2019 von der Europäischen Kommission veröffentlicht und am 15. Januar 2020 vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde. "Wir begrüßen den starken Fokus auf Bauen und Renovierung", sagt FEP-Präsident Lars Gunnar Andersen (Foto). "Die europäische Parkettindustrie bietet ein nachhaltiges Produkt an, das CO2 einspart, energie- und fosillintensive Alternativen ersetzt und einer Kreislaufwirtschaft gerecht wird." Damit unterstütze sie die EU bei der Erreichung der Ziele des Green Deal.

Die kompletten Zahlen des europäischen Parkettmarktes werden auf der diesjährigen FEP-Generalversammlung und dem 45. Parkettkongress vom 11. bis 12. Juni in Hamburg bekanntgegeben.

 

 

14.01.2020 Berg & Berg in neuen Händen

Kaum vier Wochen, nachdem Berg & Berg überraschend Insolvenz angemeldet hat, weil es Unstimmigkeiten zwischen dem damaligen Eigentümer und dem kommunalen Besitzer der Immobilie des schwedischen Parkettherstellers gab, ist das Unternehmen gerettet. Am 13. Januar 2020 hat ein Investorenkonsortium Berg & Berg im Rahmen eines Asset Deals übernommen. Nicht eingeschlossen ist darin das Sägewerk Eringsboda, weil die Kapazitäten des Lohnsägewerks Wesaborg ausreichen.

Von 69 Mitarbeitern werden 49 weiterbeschäftigt. Es habe keinerlei Produktionsunterbrechung gegeben, alle Liefer- und Preisvereinbarungen würden eingehalten, betonen die neuen Inhaber. "Wir haben in den letzten Wochen ein schlüssiges Konzept zur langfristigen Fortführung und Weiterentwicklung der Produktion und Marke erarbeitet." Auch der eingeführte Name Berg & Berg bleibt bestehen.

Wichtiger Kern der neuen Anteilseigner ist das Führungsteam rund um Geschäftsführer Christian Jöhncke und Gründer Jan Söderberg, weiterhin maßgeblich beteiligt sind Barth & Co als Vertriebspartner für die Exportmärkte außerhalb Skandinaviens und Dr. Werner Knoblauch-Mayer, der seine profunde Erfahrung aus der deutschen Parkettindustrie einbringen wird. Hinzu kommen Hans Olof Mattsson, ehemals Sprecher der südschwedischen Waldbesitzerbei Södra, sowie Roger Sellrup, langjähriger Chefbuchhalter von Berg & Berg, der nun als Controller wirkt.

10.01.2020 Parkett Stars glänzen mit Innovation und Tradition

Zwölf Handels- und Handwerksunternehmen sowie eine Branchenpersönlichkeit wurden auf der Domotex in Hannover mit dem Parkett Star 2020 ausgezeichnet. Parkett Magazin verlieh den begehrten Branchenpreis bereits zum neunten Mal. In diesem Jahr spiegelte die Unterschiedlichkeit der Gewinner die große Dynamik der Branche besonders wider: Es sind junge Entrepreneurs, die ihr Geschäft mit Mut und neuen Ideen aufbauen, gestandene Unternehmer, die nicht stehenbleiben, sondern den Markt beobachten, sich mit verändern und vordenken, sowie Persönlichkeiten, die über ihr Unternehmen hinaus die Branche prägen.

Prämiert wurden Fussboden Bauer (beste Parkett-Präsentation), Babschanik, Parkett Neubert und das Bauzentrum Sandhack (beste Geschäftsum- bzw. -neubauten) sowie die Glander-Gruppe (vorbildlicher Ausbildungsbetrieb). Weitere Preise gingen an Holzland von der Stein und Koncepta (gelungene Generationswechsel), Holzlnad Friederichs und Abker (beste Events) sowie je ein Sonderpreis an Thalhofer und Goiserer Parkett.

Höhepunkt der Preisverleihung war die Ehrung von Franz Neuhofer sen., Neuhofer Holz, für sein Lebenswerk. Der österreichische Unternehmer leitete die Geschicke des traditionsreichen Familienunternehmen von 1965 bis 2000 in neunter Generation und stellte in dieser Zeit entscheidende Weichen für die erfolgreiche Weiterentwicklung des bis heute expansiven Leistenproduzenten. Innovationsgeist, Mut zu Investitionen sowie rasche Entscheidungen zeichnen den charismatischen Unternehmer aus - und begründen seinen Erfolg.

Die Porträts aller Sieger lesen Sie in einer Sonderbeilage von Parkett Magazin 2/2020 und jetzt schon online.

08.01.2020 Sörnsen-Insolvenz betrifft auch Tochtergesellschaften

Die Insolvenz von Sörnsen Holzleisten betrifft auch die meisten Tochtergesellschaften der Unternehmensgruppe. Am 3. Januar 2020 hat das Amtsgericht Flensburg vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet über Derboben Holzimport in Hamburg, Amco in Kirchbrak, Wood Enterprise in Handewitt sowie über das Vermögen der Hanse Equity in Hamburg. Ebenfalls zahlungsunfähig sind die skandinavischen Töchter in Estland, Schweden und Norwegen.

Ob und wie die hiesigen Gesellschaften weitergeführt werden können, prüft derzeit der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Hamburger Rechtsanwalt Dr. Christoph Morgen. Wie es heißt, hätten direkt nach Eingang des Insolvenzantrags mehrere Wettbewerber ihr Interesse an einer Übernahme des norddeutschen Leistenproduzenten bekundet.

07.01.2020 Einladung: Parkett Star Award 2020

Zum neunten Mal verleiht Parkett Magazin seinen renommierten Branchenpreis Parkett Star. Insgesamt 12 Auszeichnungen gehen an herausragende Handels- und Handwerksunternehmen sowie an eine prominente Persönlichkeit aus der Parkettbranche. Die feierliche Ehrung findet auf der Domotex 2020 in Hannover statt.

Freitag, 10. Januar 2020
Halle 8 Sonderfläche Framing Trends
17.00 Uhr


In insgesamt elf Kategorien geht der Parkett Star 2020 an Unternehmen und Unternehmer aus der gesamten Bundesrepublik und aus Österreich, die sich durch besondere Leistungen und Engagement pro Parkett auszeichnen, die kreativ, weitsichtig und mutig agieren, die Verantwortung übernehmen für sich, ihre Mitarbeiter und die Branche.

Seien Sie bei diesem besonderen Branchenevent dabei. Wir laden Sie herzlich zur Preisverleihung und zum anschließenden Sektempfang ein. Die Veranstaltung ist frei. Keine Anmeldung notwendig.

07.01.2020 Sörnsen Holzleisten beantragt Insolvenz

Sörnsen Holzleisten hat Insolvenz angemeldet. Bereits am 23. Dezember 2019 hat Geschäftsführer Robert Sörnsen beim Amtsgericht Flensburg den Antrag auf Insolvenz gestellt. Dies berichten die Schleswiger Nachrichten. Hauptgrund für die finanzielle Schieflage des Familienunternehmens sind nach Einschätzung des Insolvenzverwalters Dr. Christoph Morgen die massiven Expansionen - in den letzten fünf Jahren hatte der norddeutsche Holzleistenhersteller sechs Werke zugekauft: zunächst 2016 Amco im niedersächsischen Kirchbrak, dann folgten fünf Übernahmen der Södra in Schweden und Norwegen.

Mit Stammsitz in Süderbrarup betreibt das 1945 gegründete Familienunternehmen Werke in Norddeutschland, Estland und Schweden und beschäftigte zuletzt rund 350 Mitarbeiter. In Süderbrarup sind 110 Mitarbeiter von der Insolvenz betroffen.

06.01.2020 Klöpferholz holt Thürmer

Michael Thürmer ist seit Jahresanfang bei Holzhändler Klöpferholz als Konzeptmanager Handel Vertrieb unter Vertrag. Der studierte Holzwirt leitete jahrelang den Holzhandel der Hagebau-Kooperation, wirkte dann in gleicher Funktion bei der Eurobaustoff, war danach selbstständig als Unternehmensberater und Dozent und kam über eine kurze Zwischenstation bei Holzhändler Luhmann nun zu Klöpferholz.

Zurückliegende Nachrichten

Weiter zurückliegende Nachrichten finden Sie im News-Archiv!


ibw Dipl.-Ing. Peter Mau - Dorfstraße 1 - 24850 Hüsby / Schleswig  Tel. +49(0) 4621 94 94 94  Fax +49(0) 4621 94 94 26    ibw@magazinparkett.de